Aktuelles

1/2018

Wichtiger Hinweis für unsere Besucher!

Ab sofort können wir keine weiteren Wohnungsinteressenten in unserer Wohnungssuchenden-Datei mehr aufnehmen.

Deshalb ist es zur Zeit und bis auf weiteres eine Wohnungsanfrage zwecklos.

Wir bitten um Verständnis.

Vorteile

Die vielfältigen Vorteile für die Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft Monheim am Rhein eG

Wohnungsgenossenschaft Monheim am Rhein eG
  • Garantieres und lebenslanges Wohnrecht
  • Moderner Service rund ums Wohnen
  • Wohnungen für jedes Alter
  • Schutz vor Ausverkauf und Eigenbedarfskündigungen
  • Langfristig wirtschaftliche Sicherheit
  • Gelebte Nachbarschaft und Gemeinschaft

Portrait

Rund 2.000 Baugenossenschaften gibt es in Deutschland. Mit über zwei Millionen Wohnungen und mehr als drei Millionen Mitgliedern. Die ältesten Genossen­schaften stammen noch aus der Frühzeit des Genossenschafts­gedankens und sind über 100 Jahre alt. Doch heute wie damals gilt, dass viele wirtschaftlich Schwache gemeinsam eine große Kraft haben.

Und auch in Zukunft soll gelten, dass gemeinsames Handeln den einzelnen stärkt und dass aus solcher Erkenntnis ein Stück angewandter Demokratie entstehen kann. Man mag das altmodische Wort Genossenschaft belächeln. Es könnte aber zum Ausgang dieses Jahrhunderts helfen und wichtig werden gegen den Egoismus und die Vereinzelung in unserer Gesellschaft.

Wohnungsgenossenschaft Monheim am Rhein eG

Vorstand: Peter Piel (GF),
                Werner Holtermann
Aufsichtsvorsitzender: Gerd Spiecker


Gemeinsam stark

Die Wohnungs­baugenossenschaften Deutschland
Zur Website

Etwas Geschichte

Das Genossenschaftswesen entwickelte sich Mitte des vorigen Jahrhunderts, als die erste Blütezeit der Industrie zur Landflucht führte und sich in den Städten arbeitswillige Menschen drängten, die allein hilflos und schwach, gemeinsam aber eine Wirtschaftsmacht waren. Das erkannte auch der Staat - der keineswegs ein Sozialstaat war.

Im Jahr 1889 beschloss der Reichstag ein Genossenschaftsgesetz. Seine zentrale Aussage: In Genossenschaften soll es eine unbeschränkte Haftung, wie bis dahin üblich, nicht geben. Das hieß, die Mitglieder hafteten nicht mehr mit ihrer gesamten Existenz, sondern mit der Höhe ihres Genossenschaftsanteils. Das derart begrenzte Risiko brachte die ersten Baugenossenschaften richtig in Schwung. Die Arbeiter und Handwerker, die ihr Erspartes zusammentaten, damit daraus Häuser und Wohnungen gebaut würden, durften sich sicherer fühlen, einmal Miteigentümer zu sein.

Aus solchen Anfängen entwickelte sich ein gemeinnütziges Bauen, das in den 2oer Jahren und noch einmal nach dem 2. Weltkrieg Millionen Menschen ein Heim beschaffte.

Warum Genossenschaft?

Was macht das Wohnen bei Genossenschaften so attraktiv, dass hier Eltern für ihre Kinder gleich nach der Geburt Anteile erwerben und die Mitglieder jahrelang warten bis sie an der Reihe sind, eine Genossenschaftswohnung zu beziehen?

Da ist einmal die Tatsache, dass man als Mitglied einer Genossenschaft gewissermaßen „Mieter im eigenen Haus" ist. Das gibt nicht nur ein gutes Gefühl, sondern verschafft auch - außer man zahlt dauernd die Miete nicht oder demoliert die Wohnung - lebenslanges Wohnrecht. Das Genossenschaftsrecht schützt also das Wohnen besser als das normale Mietrecht.

Andererseits aber kann das Genossenschaftsmitglied jederzeit seinen Mietvertrag kündigen und wenn es die Genossenschaft verlässt, bekommt es sein Geschäftsguthaben zurück.

Vor allem aber: Wohnungen bei Genossenschaften sind keine Spekulationsobjekte. Das bedeutet wirtschaftlich angemessene Mieten, hohe Investitionen in den Neubau, in die Erhaltung, oft genug in Gemeinschaftseinrichtungen und in wohnreformerisches Planen und Bauen.

Zusammengehörigkeit

Selbsthilfe, Selbstbestimmung, Selbstverwaltung, Selbstverantwortung - das sind die Säulen, auf denen das genossenschaftliche Denken aufgebaut ist. Dafür ist einst gekämpft worden. Es lohnt auch heute, darüber noch einmal nachzudenken.

Denn längst haben sich neben diesen hehren Grundsätzen, um die in anderen Ländern dieser Erde noch gekämpft wird, andere entwickelt, die nicht ganz so fein sind. Die Selbstsucht, beispielsweise oder das böse "jeder ist sich selbst der Nächste". Dieser Zeitgeist hat vor den Genossenschaften nicht halt gemacht.

Dabei ist es doch klug, nicht nur die eigenen vier Wände, sondern das Ganze zu sehen und zu fördern. Dabei macht es auch Mut, sich ums Allgemeine zu kümmern. Und es gibt Kraft, die Nachbarschaft zu pflegen. Es gibt Selbstbewusstsein.

Auch Einsamkeit ist eine Not. Und Egoismus eine Krankheit unserer Zeit. Mag auch das Wort Solidarität manchem veraltet und gar klassenkämpferisch klingen. Es heißt doch nichts anderes als Gemeinsinn oder Zusammengehörigkeitsgefühl.

Standorte

Monheim

Monheim

Foto: Chris06/Wikipedia

Monheim-Baumberg

Baumberg

Foto: Noebse/Wikipedia

Leverkusen-Hitdorf

Leverkusen-Hitdorf

Foto: Superbass/Wikipedia

Karte

Notrufplan

Monheim und Baumberg


Sanität und Heizung (nur in dringenden Fällen)

Meyers Heizung Sanitär
Am Wald 12
40789 Monheim am Rhein
Tel.: 0 21 73 / 93 35 22


Gasgeruch, Gas- und Stromstörung

MEGA Monheim
Rheinpromenade 3a
40789 Monheim am Rhein
Tel.: 0 21 73 / 95 20 0

Leverkusen-Hitdorf


Gasgeruch, Gas- und Stromstörung

EVL Leverkusen
Overfeldweg 23
51371 Leverkusen
Tel.: 02 14 / 86 61-0

Kontakt

Die Wohnungsgenossenschaft Monheim am Rhein eG steht Ihnen bei Fragen gerne zu Verfügung. Kontaktieren Sie uns via Telefon oder E-Mail.

Kontakt

Tel.: 0 21 73 / 52 7 33
Fax: 0 21 73 / 93 80 93
wohngenmonheim@monet.de

Geschäftsstelle

Wohnungsgenossenschaft
Monheim am Rhein eG
Opladenerstr. 47
D-40789 Monheim am Rhein

Geschäftszeiten

Mo. - Mi. 7:30 - 16:30
Do. 7:30 - 17:00
Fr. 7:30 - 12:00

Sprechzeiten

Dienstag 10:00 - 11:00
Donnerstag 15:00 - 16:30

Postfach

Wohnungsgenossenschaft
Monheim am Rhein eG
Postfach 10 07 07
D-40789 Monheim am Rhein